Idee / Konzept

Die Idee des GGM ist es, dem interessierten Besucher anhand der verschiedenen Gesteinsmuster die natürlichen Kreisprozesse des Werdens und Vergehens der Gesteine, der Gebirge, der Meere, der Kontinente,der Klimate und der Lebensformen zu erläutern und am Verständnis dieses Geschehens Interesse zu wecken.

 

In einer Führung erfährt der Besucher aber auch die chemisch-biologisch und physikalisch bedeutsamen Aspekte dieser Gesteinssammlung, die bei deren Entstehung, Bildung und dem Zerfall innerhalb des Naturkreislaufes eine Rolle spielen.

In jahrelanger mühevoller Arbeit und großem Engagement hat der Eigentümer Franz Dietrich Oeste aus Kirchhain/Marburg die Findlinge zusammengetragen und erweitert die Sammlung stetig.

Bei der Pflege und Betreuung des Geologischen Gartens Münzenberg (GGM), bei den Führungen durch den GGM und bei der Beschaffung von Fundstücken wird der Eigentümer durch Hagen Groß aus Münzenberg und Bernd Gutschera aus Wölfersheim unterstützt.

Zur Zeit befinden sich ca. 200 verschiedene Gesteine im GGM und das Gesamtgewicht der ausgestellten Gesteine beträgt ca. 150 Tonnen.

 

Zukünftige Pläne Wichtige Gesteinstypen die noch beschafft werden sollen, sind insbesondere die kristallinen Gesteine aus Spessart, Odenwald, Thüringer Wald, Limburger Lahntal: Gneis, Glimmerschiefer, Granit, Pegmatit, Porphyr und Mamor.

 

Weiterhin ist eine abgeschlossene Ausstellungsfläche von ca. 200 m² in der Form eines verschachtelten Tipis im Aufbau, in der anhand von polierten Gesteinsschnitten, Mineralien, Fossilien und Postern die Bildungsmechanismen und Entstehungsgeschichte einiger Gesteine und der regionalen Landschaft dargelegt werden.